Freeriden und fliegen

Nervenkitzel hoch zwei

Text
Laurent Grabet
Erscheinungstermin
04.02.2021
Freeriden und fliegen

Die Waadtländer Wingsuiterin und Freeriderin ist eine von wenigen Schweizer Gletscherpilotinnen. Ihren Adrenalinkick holt sie sich, indem sie ihre Leidenschaft fürs Fliegen und Snowboarden miteinander verbindet. Wie das funktioniert, zeigt sie in der inspirierenden Webserie LinéAire. Die dritte Folge ging soeben online.

Géraldine Fasnacht fliegt seit zehn Jahren Privatflugzeuge und ULM. Vor drei Jahren hat die in Bagnes (VS) lebende Freeriderin und Wingsuiterin einen ihrer ältesten Kindheitsträume wahrgemacht: Sie ist als eine der wenigen Frauen zum exklusiven Kreis der Gletscherpiloten gestossen. Seither kann sie ihren Drang nach Freiheit, Fliegen und Freeriden noch besser ausleben.
In der auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlichten Webserie LinéAire teilt sie den Nervenkitzel mit der Öffentlichkeit. Mit ihrem ULM fliegt sie direkt zu den grossen Steilwänden, um sie bei optimalen Bedingungen zu befahren. Viele Spots lassen sich wetterbedingt nur an ein bis zwei Tagen im Jahr riden, da wird die Zeit oft knapp. Das Flugzeug erspare ihr die langen Zustiege und manchmal auch die Übernachtung vor Ort, sagt die «Vogelfrau». Ausserdem sieht sie den Hang von oben und kann sich einen Überblick verschaffen.

Schwindelerregender Couloir
Die dreifache Xtreme-Siegerin setzt ihre zweiplätzige, 300 Kilo leichte Savannah auf den offiziellen Landeplätzen der Schweiz wie dem Trientgletscher, dem Petit Combin, der Rosablanche, dem Monte Rosa und den Diablerets auf. In Folge 3 von LinéAire ist sie mit ihrem Freund und Nachbarn, dem Yogalehrer und ehemaligen Snowboard-Weltmeister im Freeriden Emilien Badoux unterwegs.

Um weiterzulesen, bitte abonnieren Sie !

Freeriden und fliegen
Freeriden und fliegen